Perathoner & Pfefferl

Recht in der Corona-Krise

In eigener Sache: Auch wir müssen Vorsorge für unsere Mitarbeiter, unsere Mandanten und nicht zuletzt für uns Anwälte treffen. Somit schließen wir aktuell (außer bei Untersuchungshaft und Gerichtsterminen) Kontakte in persona aus.

Wir sind dennoch für Sie da und beraten telefonisch, per Email oder gern über facetime und wickeln unsere Mandate in gewohnter hoher Qualität ab. Auch telefonische Beratungsgespräche sind vertraulich und dürfen nicht abgehört werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, es ist nicht zuletzt zu Ihrem eigenen Schutz.

Das Virus SARS-CoV-2 bekannt als COVID-19 oder Coronavirus hat uns alle kalt erwischt. Die Homepage des Robert-Koch-Instituts dürfte derzeit eine der am häufigtsen besuchten Internetseiten in Deutschland sein.

Neben der Angst um die Gesundheit von Angehörigen, Freunden, Mitarbeitern und natürlich der eigenen Gesundheit wirft die Krise viele rechtliche Probleme auf.

Es ist angekündigt, dass die Polizei Ausgangssperren und Ausgangsverbote kontroliert und Verstöße hart bestraft werden. Geht das eigentlich so einfach nach dem IfSG ? Was passiert mir bei Verstößen gegen das Infektionschutzgesetz (#Coronaparty)?  Wir versuchen hier ein paar Antworten zu geben.

Auch Arbeitsrechtlich tauchen Fragen über Fragen auf:

 

 

 

Wichtiger Hinweis:

Die veröffentlichten Beiträge und Rundschreiben behandeln Rechtsfragen in abstrakt genereller Form.

Die Lektüre dieser Beiträge und Rundschreiben kann die Beratung im Einzelfall durch einen Rechtsanwalt nicht ersetzen.

Die Inhalte dieser Homepage sind sorgfältig recherchiert, dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit der veröffentlichten Inhalte übernommen werden. Alle veröffentlichten Beiträge und Rundschreiben unterliegen dem Urheberrechtsschutz.